Hinweis!

Aufgrund einer Verordnung des Ministeriums endet in Zukunft am letzten Schultag vor den Ferien der Unterricht für die Klassenstufen 2 bis 4 regulär um 12.45 Uhr.

An den Tagen der Zeugnisausgabe (25.01.2019 und 28.06.2019) endet der Unterricht für alle Kinder um 11.45 Uhr.

Wasserforscher bauen ein Floß

Im Rahmen einer Unterrichtseinheit zum Thema Wasser waren die SchülerInnen der Klasse 2b als Wasserforscher tätig und haben anhand eines Wasserexperiments -„Schiffbruch mit Jack dem kleinen Piraten“- herausgefunden, welches Treibgut (Gegenstände(Vollkörper)) schwimmt und welches sinkt. Im Anschluss haben die SchülerInnen ihr erworbenes Wissen praktisch angewendet und in Gruppen-, Partner- oder Einzelarbeit je ein Floß für Jack aus dem ausgewählten Treibgut gebaut.

Kinderläufe in Simmern – auch die „Rottis“ waren dabei!

Bei den Simmerner Kinderläufen nahmen bei herrlichem Wetter 91 Kinder der Rottmannschule teil. Damit war die Rottmannschule wieder die teilnehmerstärkste Schule. Die Kinder liefen entsprechend ihrer Altersklasse über unterschiedliche Distanzen. Nachdem die Kinder ihr Bestes gegeben haben, überquerten sie unter dem begeisterten Beifall der Zuschauer die Ziellinie und bekamen ihre verdiente Medaille.

Einige Schüler und Schülerinnen schafften es sogar auf das Siegerpodest:

Youngster I (männlich), 525 Meter

2. Platz: Theo Schneider, 1:53 min

3. Platz: Jannis Acht, 1:56 min

Youngster I (weiblich), 525 Meter

1. Platz: Lién Berg, 1:45 min

Youngster II (männlich), 1050 Meter

1. Platz: Ben Apelt, 3:44 min

2. Platz: Paul Gumm, 3:56 min

Wir gratulieren allen Läuferinnen und Läufern zu ihren guten Leistungen und danken für die Organisation durch Herrn Acht und die Unterstützung während der Veranstaltung durch die ehemaligen FSJ-lerinnen Frau Moosmann und Frau Kuhn.

Hoffentlich finden im nächsten Jahr wieder Schülerläufe in Simmern statt. 

Wanderung der Klasse 4a durch Simmern

Am 8.6.18 sind wir durch die Stadt Simmern gewandert. Als Erstes sind wir zum Schinderhannes-Denkmal gegangen. Dort haben wir von unserem Lehrer viele interessante Informationen über den Räuberhauptmann und seine Bande bekommen. Den Schinderhannes-Turm haben wir auch besichtigt. Da haben wir herausgefunden, wo der Schinderhannes eingesperrt war und wie er ausgebrochen ist. Natürlich durfte auch ein Besuch beim Zement-Gretchen nicht fehlen. Wir waren auch in der St. Josefskirche und in der Stephanskirche. Dort haben wir gesungen und das Klavier, die Orgel und die Grabmäler der Simmerner Fürsten besichtigt. In der Stadt gibt es auch zwei Eisdielen. In einer Eisdiele hat uns Herr Klein ein Eis spendiert.

In der Kreisverwaltung wurden wir über ihre Aufgaben informiert.

Am besten gefiel mir das Museum, da waren viele Sachen ausgestellt, die es früher gab: viele Steine, Kristalle, alte Rechenmaschinen und ein kleines Kino, wo man Schinderhannes-Filme schauen kann. Es gab auch Kleidung von früher und einen Mahlstein mit dem man Getreide mahlen könnte.

Das alles hat viel Spaß gemacht!

Die Brandschutzübung: Erfolgreiche Tradition fortgeführt!

Auch in diesem Schuljahr wurde in Verbindung mit der Freiwilligen Feuerwehr Simmern eine Brandschutzübung durchgeführt. Nach dem Ertönen der Alarmsirene verlassen die Kinder das Schulgebäude geordnet über die bekannten und trainierten Rettungswege. Am vorgesehenen Sammelpunkt überprüfen die Lehrer die Vollzähligkeit ihrer Schüler und Schülerinnen.

Spätestens 8 Minuten nach Auslösen des Alarms muss die Feuerwehr vor Ort sein. Nachdem die Einsatzfahrzeuge mit Sirenen und Blaulicht ihren Einsatzort auf dem Schulhof erreicht haben, übermittelt der Sicherheitsbeauftragte der Schule dem Einsatzleiter alle wichtigen Informationen. In diesem Jahr hat es eine unserer FSJ-lerinnen nicht geschafft, das Gebäude zu verlassen und mussten mit Hilfe der Drehleiter "gerettet" werden. Außerdem testeten die Feuerwehrleute die Funktionstüchtigkeit ihrer Wasserschläuche. Zum Abschluss der Übung wurden auch noch Bälle von der Schulhofüberdachung geborgen.

Die Brandschutzübung ist immer wieder ein schönes Erlebnis für die Kinder. Natürlich hoffen alle, dass der Ernstfall niemals eintreten wird.